Elternteilzeit abzulehnen ist gar nicht so einfach

„Elterngeld – eine Erfolgsgeschichte“ betitelt die Bundesregierung einen Artikel auf ihrer Webseite vom 28. November 2017. Danach hätten in der Zeit von 2007 bis 2017 ca. 8 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen. Aber nicht nur der Bezug von Elterngeld ist ein wichtiger Bestandteil des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes, kurz BEEG. Darüber hinaus enthält das BEEG auch Regelungen, die Arbeitsverhältnisse fundamental beeinflussen können. So erweitert das BEEG den Kündigungsschutz der sich in Elternzeit befindenden Personen. Darüber hinaus gewährt das BEEG den Arbeitnehmern auch ein Recht auf Verringerung der Arbeitszeit während der Elternzeit. Das Recht wird jedoch nicht schrankenlos gewährt. Vielmehr hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, einen entsprechenden Antrag abzulehnen, wenn dringende betriebliche Gründe vorliegen. Allerdings hat der Arbeitgeber die Ablehnung schriftlich auszusprechen und auch zu begründen. Das eine vernünftige Begründung im Sinne des Gesetzes gar nicht so einfach ist und der Arbeitgeber vorher überlegen sollte, welche Begründung er in sein Ablehnungsschreiben aufnimmt, zeigt ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 11. Dezember 2018 (AZ: 9 AZR 298/18).

Weiterlesen